/


 

Die Projekte

 

Die Galerie für Kulturkommunikation ist ein Fels in der Brandung des Vergessens. Neben unseren hier sichtbaren Projekten betreiben wir solche, die sich in Buchveröffentlichungen niederschlagen und niemals online zu sehen sind. Man sollte der digitalen Verblödung nicht völlig widerstandsfrei entgegentreten. Externe Internetprojekte haben wir mit Ende des Jahres 2018 ersatzlos aufgegeben. Dafür streuen wir photographische Kunst in Form unserer ArtBazes analog in der Welt aus. 

Unsere Devise ist "Lieber ästhetisch als nützlich" in einer Welt, die von Nützlichkeitswahn immer hässlicher wird.

                                                                                                                            Photo: Martina Hellmich


Wir haben mit Beginn des Jahres 2019 einen Paradigmenwechsel vorgenommen und dokumentieren frühere Projekte nicht mehr umfassend sondern nur noch summarisch. Mit anderen Worten: was online nicht mehr auffindbar ist, existiert nur noch in Form unserer gedruckten Kataloge oder gar nicht mehr.


Die Ländergalerien

Wir betreiben derzeitig Dauerprojekte zu unseren Hauptreiseländern Alaska, Irland, Island, Kanada Kroatien und Österreich die sich in steter Erweiterung befinden. Weiterhin existieren kleine Ländergalerien zur Insel Föhr und zur Lüneburger Heide.


Ikonographie der Deutschen

Seit 2011 betreiben wir hinter den Kulissen das Langzeitprojekt einer Ikonographie der Deutschen. Das Projekt zeigt durch den Vergleich vieler tausend Bilder, wie normiert doch unser aller Leben stattfindet, wenn viele viele Familien vor den immergleichen Weihnachtsbäumen stoffwechseln. Die Bilder sind praktisch austauschbar. Was in Ihrer Familie stattfand, sah in der meinen ganz genauso aus. Wenn Sie früher als Kind keinen Tannenbaum haben, dann besuchen Sie uns und fühlen sich unter vielen fremden Tannenbaumbildern geborgen und sicher. Die übergewichtigen Tanten, die es in jeder Familie gibt, fehlen auch nicht, ebenso wenig die berüchtigten 3-D Musik-Truhen. Die Bilder stammen allerdings aus einer Zeit, als die Paare in Deutschland noch Gudrun und Ernst hießen und nicht Djihad und Üczül.

Das Projekt ist noch nicht öffentlich.  



Hidden Arts 2013-2017 (mit 2017 eingestellt)

Wir haben von 2013 bis 2017 mehr als 270 Hidden Arts Projekte installiert, die jeweils für sich unabhängig existierten, aber einen Kunstring darstellten. Die einzelnen Projekte waren jeweils auf unbestimmte Zeit online und bildeten erfreuliche Überraschungen für den Betrachter. Ein Teil der darin enthaltenen Bilder wird über die Zeit hinweg in anderen Installationen wiedererstehen. Der Rest bleibt für immer verborgen. 

 

Artbaze


Das ArtBaze Projekt verteilt Photo-Abzüge in öffentlichen Orten, gerne auch in etablierten Kunstausstellungen, wo man sich dann an Kommentaren der ratlosen Besucher erfreuen kann à la "Versteh ich nicht. Verstehst Du das?"

In unregelmässigen Abständen werden Dokumentationen zur ArtBaze vorgestellt. Das Projekt wird vor allem von unserer Mitarbeiterin Martin Hellmich betreut. Jedermann, der Kunst im städtischen und ländlichen Raum verteilen möchte, ist aber zur Mitarbeit eingeladen.

Die Dokumentationen finden Sie hier

 

Tagebücher

Wie es Zufall, Budget und unser Labor wollen, veröffentlichen wir ab und an photographische Tagebücher. Eine Übersicht finden Sie hier:

 

2010-2012 Cheap camera diaries Teil 1

04.05.2013 Infrarot-Tagebücher Herrenhausen

01.-23. Oktober 2013

17. Juli 2013 - Das Seelhorster Friedhofstagebuch

04.-10. August 2014 .Augustreisetagebuch

19. Januar - 24. Februar 2014

21. Mai 2014 Narrative Diary

Mai 2014 - Mai 2015 Infrarot-Tagebücher

Juni 2014 Trash Tagebuch

15. Juli 2014 Tag mit Schiffswrack

15. Juli 2014 Island-Tagebuch 2014: 15. Juli

12.-15. Januar 2015 Adox Tagebücher Fehmarn und Heiligenhafen 2015

Februar 2015 Quedlinburg

Berlin Tagebuch 13.-21. Februar 2015

Lomo Tagebücher Februar 2015

Lomo Tagebücher Februar 2015 Berlin Hannover Wennigsen Gehrden

Lomo Tagebücher Februar 2015 Hannover Berlin

Lomo Tagebuch März 2015 Hannover

Märkisches Tagebuch April 2015

Lomo Tagebuch Die Radtour Juni 2015 Hannover

Märkisches Tagebuch Juli 2015 Tag

Märkisches Tagebuch Juli 2015 Nacht

Askeaton Friary, Carnigoyle Castle, Knockpatrick Gardens 5. Juli 2015

Ballybunion 10. Juli 2015

Babelsberger Tagebuch August 2015

Die Lomo Tagebücher August bis September 2015

Rethen Bredenbeck September 2015

Berlin Mariendorf 19.September.2015

FTb-Tagebücher Rethen Laatzen Oktober 2015

Föhr Tagebuch 27. Dezember 2016 - 3. Januar 2017

Rethener Masch 8. März 2016

Infrarot-Tagebücher 4.-22. April 2016

Steinhude 24. April 2016

Berlin 5. Juni 2016

Berlin Bencini Koroll Juni 2016

Pentina Tagebuch Hannover Juli 2016

Berlin 26. September 2016 bis 2. Oktober 2016

Soderstorf Tagebuch Oktober 2016

Lomo Diana Mini Tagebuch Januar bis Februar 2017

Kiev 60 Tagebuch Tempelhof 26. Januar 2017

Föhr Tagebuch August 2017 DeJur D1

Föhr Tagebuch 10.-14. Juli 2017 Nikkormat

Olympus Tagebuch 12.-20. Februar 2017

Adox Polomat Tagebücher März 2017

Lunden Eiderblick 25.05.2017

Föhr 22. August 2017

Föhr 14.04.2018

Dagebüll 18. April 2018

Lomo Tagebücher Föhr Juli 2018

Pop 9 Tagebuch Juli 2018

Belomo Vilia Tagebücher Januar - August 2018

Zorki Tagebuch Hitzacker September 2018

Leipzig Tagebuch 18. Oktober 2018

Das Gefängnistagebuch 29.11.2018

Das Lübeck Tagebuch 31.03.2019




Edition Hotel Bogota


Näheres zur Edition Hotel Bogota

Eine Nacht im Hotel Bogota

Hotel Bogota, Berlin - Schwarzweiss

Hotel Bogota, Berlin - Limitierte Vorzugsausgabe

Filmnacht Bogota



Berlin Projekt

Berlin - man liebt es oder man hasst es. In den letzten Jahren hat die Liebe des Galeristen zu Berlin stark abgenommen, da sich die Stadt allmählich in einen muslimischen Slum verwandelt. Dennoch liegen seine Wurzeln dort und er besucht ab und zu das Grab seines Vaters und gratuliert ihm dazu, daß er den Niedergang der Stadt nicht mehr erleben mußte. 

Das Berlin Projekt umfaßte ursprünglich eine Reihe von Buchveröffentlichungen im Verlag Clemens Koechert und kostenlose Katalog-Downloads. Mittlerweile haben wir andere Vertriebswege für das Projekt erschlossen, von denen die Online-Präsentation nur einer ist. 

Zur Zeit umfaßt das Berlin Projekt die folgenden Installationen:

Abzug

Adaption

Agitationen

Alphakanal

Anamorphose

Anastigmat

Aplanat

Arbeitsblende

Anastigmat

Asphäre

Aufhellung

Berlin Tagebuch 13.-21.02.2015

Berlin Zoologischer Garten

Die alte Brotfabrik

Paradestrasse

Überwachungsfilme 01.04.2016


Herrenhausen Projekt

Nach Ansicht vieler Historiker und Besucher sind die Herrenhäuser Gärten das Einzige, was in dieser Stadt von Belang ist. Die Hannoveraner selbst finden ihre Trinkhallen belangvoll und Messerstechereien in der Innenstadt sowie das große Maß an Sterilität überall, welches nur von ausgesprochen dreckigen Straßen belebt wird.

Ursprünglich war man in Hannover der Ansicht, daß diese Gärten Allgemeingut seien, zumal sie ja aus Steuermitteln finanziert werden. Die verlogendste aller Parteien führte dann unter Oberbürgermeister Schmalstieg ein Eintrittsgeld von DM 1,50 ein. Die verlogendste aller Parteien schwor Stein und Bein, daß der Eintritt niemals erhöht werden würde. Mittlerweile (2019) sind wir bei 8 Euro Eintritt. Glaube jemand der SPD ein einziges Wort... Zusätzlich wurden die Gärten zu einer Kulisse für kunstgewerbliche Events verhunzt, es ist also praktisch immer, wenn man dort unterwegs ist, ein Teil abgesperrt um Raum für Bratwurstbuden und Minderkunst zu schaffen. Gelegentlich findet man auch Bodyguards für Migrantenhochzeiten, die dem Photographen ernsten Ärger bereiten. Immer noch laden die Gärten aber zumindest zu besucherarmen Tageszeiten zum Besuch ein und haben eine inspirierende Restkraft, auch wenn der Straßenverkehr sie mittlerweile umdröhnt.

Unsere Herrenhausen-Bilder finden Sie hier


The recent film

Hier zeigten wir von 2014 bis 2018 unsere jeweils aktuellsten frisch entwickelten Filme. Es gab insgesamt 259 solcher Filme hier zu sehen, von denen ein Teil in größeren Projekten aufgehen wird.


Beelitz Heilstätten

Beelitz Heilstätten waren für uns über viele Jahre hinweg ein Faszinosum, bei dem wir kilometerweise Filmmaterial belichtet haben. Diese Zeiten sind vorüber, die Heilstätten sind zu einem Kunstgewerbelager gentrifiziert worden. Wir veröffentlichen nach und nach einige Eindrücke aus diesem Projekt der vielen Jahre.

Beelitz Heilstätten Frauenklinik 13.04.2014

Beelitz Heilstätten X Pro


 

Rethen

Ein hässlicher kleiner Ort nahe dem ebenso häßlichen Laatzen. Ziel diverser Spaziergänge der Galerie für Kulturkommunikation.


Rethen Bredenbeck September 2015

FTb-Tagebücher Rethen Laatzen Oktober 2015

Rethener Masch 8. März 2016

Lamplight - Rethen 01.04.2016


Alterungen

In unregelmässigen Abständen zeigen wir hier die Werkstatt-Ergebnisse unserer physikalisch-chemischen Alterungen von Waisenbildern.


Ägir

Aleisiagae

Anderwelt


Föhr Projekt

Da Berlin für den Galeriegründer als Aufenthaltsort weitgehend unerträglich geworden ist, verbringt er seit vielen Jahren einen erheblichen Teil des Jahres auf der Insel Föhr oder in der Lüneburger Heide, beides Orte, in denen die Frauen mit Kopftuch Geesche oder Heidemarie heißen. Die folgenden beiden Projekte reflektieren die Aufenthalte dort in lockerer Folge.


Föhr Tagebuch 27.12.2015-03.01.2016 (mit Esther Mitterbauer)

Föhr 5. Juni 2017 Camera obscura

Föhr Tagebuch 10.-14. Juli 2017 - Nikkormat

Föhr Tagebuch August 2017 DeJur D1



Heide Projekt

Der Ulrikegarten Dezember 2016

Heide März 2018

Nordheide Februar 2018

Soderstorf Tagebuch Oktober 2016

 

 

Österreich Projekt

Die Galerie für Kulturkommunikation betreibt seit 2017 ein eigenes Österreich Projekt.

www.austria-projekt.at


Camera obscura

Die Lochkamera als Faszinosum und Gegenbild zum digitalen Wahn.


Der Weg - auf den Spuren Hans Hickmanns

Föhr 5. Juni 2017 Camera obscura

Smena Tagebuch Februar bis Mai 2018




Die Fiktiven Galerien

Analog zur durchaus realen ArtBaze haben wir eine Reihe fiktiver Galerien ins Internet gestreut. Es handelt sich dabei unter anderem um

Van Dycke Galleries, New York

Advance Art Galleries, Clarence, NY.

Harbour Works Gallery, Freeport, Maine

Englewood Brias Gallery, Morristown, New Jersey

35mm Arts Gallery, Newport, Rhode Island

Stowe Gallery, Hinesburg, Vermont

West of Venus Gallery, Seattle, Wash.

Tent for Spiritual Conservations, New York

Bemerkenswerterweise haben diese frei erfundenen Galerien angefangen, Galeriematerialien von uns zu veröffentlichen. Die Galerien existieren gar nicht, aber das Finanzamt will dennoch seinen Anteil von den Erlösen.


Signaturen


Unter dem Label "Signaturen" vertreibt die Galerie über befreundete Händler auf ausgewählten Kunsthandwerksmärkten Unikate, Ausbelichtungen auf Fotopapier, von ausgewählten Bildern aus ihren Installationen. Die Auflage ist auf 1 Exemplare limitiert, die Bilder sind handsigniert, die Limitierung ist garantiert.

 

















Wandel-Installationen

Die Wandel-Installationen zeigten in ständigem Wechsel Auszüge aus unseren Produktionen. Das Projekt wurde am 15. Januar 2015 eingestellt.


Die Werkstatt

Die Rauhe Werkstatt ist ein neues Projekt und setzt unseren früheren Auftritt www.channel-fotografie.de fort, der am 25. Januar 2015 eingestellt wurde.

Die Werkstatt zeigt Auszüge aus laufenden Projekten, Vorbereitungen von Installationen oder Büchern, zeigt Einsichten in unsere Denkansätze und aktuellen ästhetischen Präferenzen. Das Projekt ist in ständigem Wandel. Manche der Arbeiten werden in Kataloge münden, andere nicht.


Reloaded

Reloaded zeigt klassische Installation der Galerie für Kulturkommunikation in neuem Gewand. In der Regel sind dies Installationen, die entweder niemals im Buchhandel erschienen sind, oder deren Buchhandelskataloge vergriffen sind. Die Bilder dürfen frei herunterladen werden für den privaten Gebrauch. Gewerbliche Nutzung ist ausdrücklich nicht gestattet.


Dia-Abende

Wir veranstalten von Zeit zu Zeit klassisch-grauenvolle Dia-Abende. Informieren Sie sich in unserem Kalender oder in unseren Presseblogs bei openpr.de und fair-news.de


Der kulinarische Ratgeber

Wir betreiben im Rahmen unserer Werkstatt einen kulinarischen Ratgeber, der sanft und sukzessive erweitert wird. Es gibt schließlich nicht nur eine Hölle unter der Erde.