/

 

#

Wenn ich mir unsere Regierung anschaue, dann habe ich den Eindruck, daß der Lockdown für deren profilierungssüchtigen Psychen essentiell ist: Das ganze Volk gängeln, Allmachtsphantasien verwirklichen. Pädagogisch völlig verfehlt: man kann niemanden erziehen, wenn man die versprochenen Belohnungen nicht einhält. Wir werden unserer sozialen Kontakte beraubt. Die kleinen Wirtschafter werden vernichtet, während BMW und Lufthansa weiter hohe Dividenden zahlen können auf Kosten des Steuerzahlers. Der Unteran ist das neue Ziel, nicht der Bürger.

Daß meine Bilder immer düsterer werden, sehe ich deutlich, wenn ich meine Negative betrachte. Sie werden immer heller.

24.12.2020: Gute Vorsätze: weniger Fressen, weniger an Merkel und ihre Nachfolgevasallen glauben. Mehr ficken.

Diese ganzen Corona-Maulklappen, die nunmehro auf den Straßen herumliegen wirken ähnlich obszön wie die Massen von Kondomen auf Plätzen, die zu Parkplatz-Sex einladen.

Haben Sie schon einmal einen Schweizer gehört, der frei vernünftig reden kann? Die klingen doch mehr oder weniger alle wie Fußballspieler sowie sie den Mund aufmachen. Fußballspieler teilen mit Feministinnen die extreme Reduktion auf ein Thema.

Meine Filme wieder selbst zu entwickeln macht mich froh.

Und die Erde sprach: "Homo sapiens ist eine schlimme Krankheit. Hoffentlich bleibt Corona und heilt mich davon."

Nein, Corona hat nichts Neues für die Menschheit gebracht. Es hat nur beschleunigt, was sowieso da war: die Schere zwischen arm und reich wird immer größer, die Überwachung der Bevölkerung wird immer größer, die Menschen vereinsamen immer stärker und die Regierung hat immer weniger mit dem Volk zu tun.

Die Sprachlehre des Herrn Habeck: Laut tönen, herum moralisieren, gutmenschlich schwafeln, schwadronieren, räsonnieren über Gendern, Toleranz und Vielfalt und im selben Atemzug Mitbürger absolut ausgrenzen, die dem Grünwahn skeptisch gegenüber stehen.

Ich halte den Menschen für absolut überbewertet was seine geistigen Fähigkeiten angeht. Sowie Emotion im Spiel ist, ist es aus mit dem Hirn.

Ich erfreue mich an Nebeneffekten von Corona: Endlich ein Jahr, in dem man im Winter nicht vom öffentlichen Gestank von niederträchtigem Glühwein belästigt wird.

Wie schön daß unsere Kameras Namen haben, niemals besessene Puppen aber nicht.

Es ist bemerkenswert, mit welcher ekelhaften Devotheit dieses Land inzwischen ausgestattet ist. Ich war heute bei der Post, es goß in Strömen, und draussen vor der Tür standen die Menschen und wurden klitschnass, weil die von Türken geführte Filiale nur 2 Menschen zugleich in den riesigen Raum ließ. Zwischendurch wurde Shisha geraucht und telefoniert und die Menschen wurden immer nasser. Corona macht in Deutschland wirklich ALLES möglich.

Es ist ein bemerkenswertes Gefühl, in einem Land zu leben, dessen Regierung völlig hektische und sinnfreie Zwangsmaßnahmen gegen die Bevölkerung durchsetzt gegen ein Virus, welches sich einen Kehricht um diese Maßnahmen kümmert. Man könnte das gesamte Land abreissen und es würde dennoch tun, was es will. Insgesamt scheint, daß die "Maßnahmen" einer Regierung mehr Schaden anrichten können, als das Virus selbst.

Gastguru: Orwells Neusprech für den grossen Umbau der Pandemie-Gesellschaft

Eine Berner Künstlergruppe bringt es auf den Punkt:

Alleine sterben lassen ist Nächstenliebe.

Selber denken gefährdet das Allgemeinwohl.
Wahre Freiheit findet in der Isolation statt.
Impfung ist Nächstenliebe.
Opfert alles den Unternehmen.
Trennt euch von den Gefährdern.
Verzichtet auf Zeugung.
Verratet eure Nachbarschaft.
Regelbrecher an die Wand.
Gefährder in die Einzelhaft.
Maskenpflicht ein Leben lang.
Impfgegner entrechten.
Fügt euch der Normalität.
Maskenleugner ächten.
Kontaminierung vermeiden.
Absolute Keimfreiheit.
Körperkontakt schafft Leiden.
Sicher ist nur Einsamkeit.
Unser Atem tötet.
Sei immer gehorsam.
Lass deine Liebsten allein.

Quelle: 

Guerilla Mask Force Bern - 31. Oktober 2020


Nein. Es sind Weihnachtsmärkte. Keine Wintermärkte!

Mittlerweile werden meine Kameras immer älter und meine Liebhaberinnen immer jünger. Ist mir lieber als die umgekehrte Konstellation. 

Ich arbeite in einer Fabrikhalle mit 40.000qm Grundfläche. Erscheine morgens um 6h, das Gebäude ist absolut leer. Ich werde von dem Hausmeister angemosert, ich solle die Maulklappe tragen. Auf meinen Hinweis, es sei ja ausser mit absolut  niemand im Gebäude: "Egal. Pflicht ist Pflicht." Das ist Deutschland.

Feines Land. Die Ministerpräsidenten Söder und Weil und die Ärztekammer Niedersachsen ermuntern zu Denunziantentum. Und in der Presse ist zu lesen, das Virus mute uns viel zu: Kontaktverbote, Berufsverbote für Künstler... Aha. Das Virus mutet uns das zu...

Onkel Jens Spahn schwört uns auf harte Zeiten ein mit Entbehrungen. Nach der Wahl kommen noch viel härtere Zeiten mit Steuererhöhrungen wie sie Deutschland noch nicht gekannt hat.

Integration? Türke isst italienisches Essen in Deutschland? Aufgewärmt von Araber?

Ich habe heute früh, 9h, 1018 unbeantwortete Mails in meinem Postfach gefunden.

Im nächsten Leben werde ich Steuerberater. Oder Jurist. Oder beides. Oder beides und irgendwas mit Medien.

Maskenwahn: es gibt mittlerweile immer mehr Masken, die einfach nur Masken für Maskenfressen sind, aber teure Designerlogos tragen. Es gibt wahrscheinlich mehrere Kollektionen pro Jahr.  Ich hätte auch gerne solch eine. Donna Karan, New York, soll auf meiner Maske stehen. Damit sähe ich dann edler aus als die lausige Goldmaske von Tut-ench-Amun. Ich bin eher für edlen Maskenwahn als für Massenwahn.

Wir sind im Stadium der großen gesamtgesellschaftlichen Quacksalberei angelangt: nichts ist mehr wahr. Nichts mehr funktioniert. Nichts mehr ist irgendetwas wert. Danke an die moderne digitale Welt, die absolut alles entwertet.

Ich liebe unsere Kanzlerin: ihr Hygienekonzept ist famos. Gaststätten, die horrende Beträge in die Umsetzung der letzten Hygienekonzepte investiert haben, müssen schließen. Dafür bleiben Schulen offen. Bericht aus der Hauptstadt: 25 Kinder aus 25 Familien und 19 Nationen auf 40 Quadratmetern. Alles künftige Merkel-Wähler.

Der Dankbarkeitshype der Esoteriker ist bemerkenswert. Dankbarkeitstagebücher, Bildbände, Kalender. Je beschissener die Welt wird, umso dankbarer sollen wir sein. "Gratitude for refugees - an instruction manual" wäre doch eine prima Geschäftsidee für die Esos. Ein aufgeschlossener Massenmarkt.

Nachdem es inzwischen den zweiten Band zum Thema "achtsam morden" gibt ... Nicht ganz ernst zu nehmender Krimi, den ich mich ob des Titels zu lesen weigere. Dankbarkeitsrituale scheinen nicht nur Esoterikblätter und Internetseiten zu überschwemmen. Schaue ich, naiv wie ich sein kann, sehr erstaunt in die aktuelle Kinderbuch Bestseller Liste: Der achtsame Tiger: Kinderbuch des Jahres.90 Tage Dankbarkeitstagebuch für Kinder: mein Ausfüllbuch. Dann schon lieber: der Tag, an dem Oma das (ganze) Internet kaputt gemacht hat. Oder: Die Kackwurst-Fabrik.

Ich reg mich ja nicht auf, ich entwickele Filme, lese und höre Musik. Ich halte mich ja an die Regeln. Ich sage nur daß ich sie für sinnlos halte, für puren Aktionismus einer Regierung, die unzurechnungsfähig und autoritär ist. Und ich sage das auch, weil ich unglaublich gerne recht habe und es vorher geäußert haben möchte.Ich liebe Dich auch. Es gab doch früher einen schönen Roman "Liebe in Zeiten der Cholera." Den schreiben wir um. "Liebe in Zeiten  von Coronana"

Neues Ekelwort: "Videoschalte." Was spricht gegen "Schaltung"? Ist nur 2 Buchstaben länger, aber klingt nicht so prollig. Das Galerieschaf wies darauf hin, daß der Ausdruck "ostig" sei. Gut, dann paßt er ja zur Kanzlerin mit FDJ-Sozialisation und Monarchinnen-Gestus - regieren ohne Parlament.

Wenn ich mir die veröffentlichte Meinung anschaue in den diversen Foren, so ist die Laune der Bevölkerung gegen neue Corona-Maßnahmen reichlich mässig. Insbesondere hat Merkel wohl mit ihrer Äußerung, daß die Regierung der Bevölkerung einen Vertrauensvorschuß gäbe, wenn private Wohnungen nicht auf Einhaltung der Regeln kontrolliert würden, reichlich Verärgerung ausgelöst. Klar, wenn das Grundrecht auf Unversehrtheit der Wohnung jetzt zu einem Vertrauensvorschuß der Regierung gegen die Beherrschten umgedeutet wird, können wir uns noch auf einiges gefaßt machen. Zur Gefährlichkeit von Corona nur ungesicherte Daten, aber die Regierung rüstet auf zum Weg in den Polizeistaat. Sie hätte nie geglaubt, daß sie dem Umbau Deutschlands in eine Diktatur unter Leitung einer ehemaligen FDJ-Funktionärin zuschauen müsse. Sagt meine Nachbarin

Ich hab einer Frau mal gesagt, daß ich sie auf allen Ebenen liebe. Sie fragte, was ich damit meine. Das ist sehr einfach zu beantworten:

Limbus.
Keller.
Erdgeschoss.
Erster Stock.
Zweiter Stock.
Dritter Stock.
Dachboden.
Dach.
Himmel.
Universum.

Hoteliers verlangen jetzt Entschädigung vom "Staat", also vom Steuerzahler für ausbleibende Gäste. Ich soll also noch dafür zahlen, daß ich nicht verreist bin? Der Kapitalismus ist bizarr.

Wie ich bei einem Besuch bei meiner Mutter, 86, gelernt habe, soll man Kartoffeln nicht mehr als drei Stunden lang sprudelnd kochen lassen. Ihr Freund, 62, läßt Wiener Würstchen aus dem Glas ebenso lange kochen mit ebenso wenig kulinarischem Gewinn.

Ich freue mich ohne Ende auf eine neue Begegnung mit meinem Onkel, Egbert Strolka.

Tag für Tag: Corona, Merkel, Wieler und der abgehalftert aussehende Christian Drosten. Gähn. Wir machen trotzdem weiter...

Wenn sich ein Außerirdischer diese deutsche Bundesregierung ansehen würde, hätte er vielleicht den Eindruck, einen Blick in das terrestrische Irrenhaus geworfen zu haben.

Alle Welt redet von Corona. Von was redet man denn nicht? Davon, daß die Hotspots miese schäbige Schlachthöfe für Billigfleisch sind. Davon, daß die Hotspots partygeile junge Menschen sind, die am Morgen nach dem Besäufnis die Welt retten wollen. Davon, daß arabische Hochzeiten mit 1000 Gästen, die keinerlei Regeln befolgen, Hotspots sind. Das wäre ja purer Rassismus...

Clans sind nur ein Teil des Problems. Politische Korrektheit verbietet nur, darüber zu reden. Aber die Zeiten der politischen Korrektheit sind gezählt.

Der Jetztzustand ist nicht der Endzustand, liebe PC Freunde.

Früher wurde gesagt, die FDJ Funktionärin Merkel wäre die letzte Geheimwaffe Honneckers zur Zerstörung der BRD. Damit ist sie weit unterschätzt. Reiseverbote im eigenen Land hätte sich nicht mal Honnecker getraut anzuordnen.

Ich vermisse gerade acht Filme. Ändert dies den Gang der Welt?

Neulich, im Leprosorium, auf dem Gang gehört: "Meine Naht ist ein Traum."

Erst gehen wir nach Aldi, dann gehen wir nach Steffi.

Mal wieder: Corona. Das ganze Land wird durch sinnfreie Maßnahmen tyrannisiert. Der deutsche Michel schnarcht dabei weiter auf der Couch.


Attila? Hunnenkönig oder Rechtsidiot oder genialer Koch? Vielleicht tut es nicht gut, gänzlich auf Fleisch bei der Ernährung zu verzichten, und so könnten eventuell wahnhafte Vorstellungen im Kopf eines veganen Kochs entstehen. Man hört und liest ja des öfteren, dass manche Bürger mit internationaler Geschichte Stimmen hören, die ihnen befehlen, ganz bestimmte Dinge zu tun oder zu sagen. Auf der Homepage von Herrn Hildmann finde ich immerhin keinerlei anstößige Mitteilungen, die eine Belagerung seines Restaurants rechtfertigen könnten. Wikipedia hingegen hat ihn genau seziert. Ist er nun zum Abschuss freigegeben? Bringt ihm doch einfach dann und wann mal eine Bratwurst (muss ja nicht gerade vom Schwein sein, geht wunderbar mit Lamm, Reh, Hirsch), vielleicht tickt Attila dann wieder sauber. Aber so ein demonstrierender Haufen vor einem privaten Geschäft erinnert mich schon ein bisschen an die unseligen Zeiten - kauft nicht beim Hildmann - und genau das soll doch nie wieder vorkommen

Demnächst wird man auch nicht mehr "Kameruner" zu den zauberhaften Gebäcken sagen dürfen, weil das Assoziationen an die böse Kolonialzeit erwecken könnte und "Amerikaner" darf man nicht mehr sagen, wenn die Gebäckscheiben eine braune Glasur tragen. Sprachreinigungsfaschisten ist viel zuzutrauen. Political Correctness ist eine Form von Gewalt.

Es gibt Menschen, die kommen nach Hause und müssen erst mal alles ausräumen und wundern sich dann, daß sie kein Zuhause mehr haben.

Wenn ich mir anschaue, welche Gestalten von Friday for Future oder Extinction Rebellion oder Greta Thunberg oder Carola Rackete sich heute die Deutungshoheit für die gesamte Erde anmaßen, dann finde ich es angenehm, ein alter weisser Mann zu sein. Ich bilde mir jedenfalls nicht ein, über alles mitreden zu können. Der linksgrüne, gendernde Meinungsmob hat starke Ansichten, aber kaum Wissen.

Wir leben heute in einer Zeit, in der Schüler einer Hauswirtschaftsschule nicht in der Lage sind, das Rezept für Linsensuppe in einem Kochbuch zu finden. Das Prinzip der Ordnung eines Inhaltsverzeichnisses verstehen sie nicht. Für die Benutzung des Registers fehlen ihnen die notwendigen Kenntnisse zum Alphabet. Wenn sie das Kochbuch von vorne nach hinten durchblättern um eine Linsensuppe auf einem Bild zu identifizieren, dann gelingt das nicht. Sie können mittlerweile ein solches Rezept nicht mal googeln, weil sie nicht rechtschreibsicher genug sind, um "Linsensuppe" auch nur googlegerecht annähernd buchstabieren zu können. Aber das Wahlrecht haben sie und  wählen Grün. Ein Lichtblick ist ein Mädchen aus Togo. Das kann lesen und schreiben und kochen und denken und lebt inmitten dieser dumpfdeutschen Troglodyten.